Die Crowdlending-Plattform Swisspeers und der Devisen­markt­platz Amnis gehen eine Fintech-Partnerschaft mit einem gemeinsamen Ziel ein: Schweizer KMU den Umgang mit Währungs­ungleichgewichten zu erleichtern. Swisspeers bietet KMU erstmals die Möglichkeit, in Schweizer Franken gewährte und finanzierte Kredite zu einem fix definierten Wechselkurs entweder in Euro zu erhalten oder in Euro zurückzubezahlen. Amnis über­nimmt dabei das Management der Devisen­transaktionen im Spot- und im Forward-Markt.

Swisspeers bietet ab sofort eine neuartige Crowdlending-Kreditlösung mit der Option Währungswechsel an. KMU können wählen, in welcher Währung sie sich den Kredit ausbezahlen lassen wollen: Schweizer Franken oder Euro. Ab dem dritten Quartal 2017 werden KMU zudem wählen können, ob sie den Kredit in Schweizer Franken oder in Euro zurückzahlen.

Für das neue Angebot gehen Swisspeers und der KMU-Devisenmarktplatz Amnis eine exklusive Partnerschaft ein. Amnis stellt Echtzeit-Kurse und eine Schnittstelle bereit, um für Swisspeers-Kunden die Euro-Transaktionen effizient abzuwickeln. Alle relevanten Wechselkurse werden vor der Kredit­aus­zahlung festgelegt. Da­durch geht der Kreditnehmer kein Kursrisiko ein und hat Planungssicherheit in Bezug auf die Kreditwährung. Die Finanzierung durch Anleger auf der Swisspeers-Plattform und die Rückzahlung an sie erfolgt ausschliesslich in Schweizer Franken, womit auch für Anleger kein Kursrisiko besteht.

Die Herausforderung «Euro» besser meistern

Die Idee zur Neulancierung geht auf intensive Gespräche mit kleinen und mittleren Unternehmen zurück. Dabei wird das Kursverhältnis zwischen dem Schweizer Franken und dem Euro von KMU-Seite immer wieder als grosse Herausforderung bezeichnet – dies nicht nur aufgrund der Frankenstärke generell, sondern auch in Bezug auf den Einkauf von Vorleistungen im Euroraum oder in Euro generierte Einnahmen. Im einen Fall muss das Unternehmen an einem spezifischen Datum Rechnungen zum Tageskurs in Euro bezahlen; im anderen Fall stehen Einnahmen in Euro Lohn- und anderen Zahlungen in Schweizer Franken gegenüber. Währungsschwankungen werden so zu existentiellen Fragen für diese Unternehmen. Swisspeers und Amnis leisten mit dem neuen Angebot einen Beitrag, solche Herausforderungen besser zu meistern.

Michael Wüst, Gründungspartner von Amnis:

«Die Kombination aus vollständiger Automatisierung und Netting-Effekten zwischen unseren KMU-Kunden erlaubt es uns, über unsere Plattform Währungswechsel zu sehr tiefen Margen anzubieten. Durch unsere Partnerschaft mit Swisspeers erhalten KMU eine effiziente und einfache Lösung, um Kredite in der zum Geschäftsmodell passenden Währung zu erhalten bzw. zurückzuzahlen.»

Alwin Meyer, Co-Gründer von Swisspeers:

«KMU haben uns gegenüber immer wieder die Herausforderung der Währungsschwankungen zwischen Schweizer Franken und Euro thematisiert. Mit der gemeinsam mit Amnis lancierten Lösung decken wir das Bedürfnis nach Währungswechseln auch bei kleineren Summen effizient ab und helfen so, die Planungssicherheit für KMU mit Euro-Exposure zu erhöhen».

Über Swisspeers

Swisspeers ist eine unabhängige Peer-to-Peer-Finanzierungsplattform, die es Unternehmen erlaubt, bei Anlegern direkt – also ohne Zwischenschaltung eines Finanzinstituts – Fremdkapital zu beschaffen. Darüber hinaus bietet Swisspeers ergänzende Dienstleistungen bei der Erfüllung der Dokumentationsanforderungen für einen Kreditantrag. Anlegern bietet Swisspeers die Möglichkeit, interessante Direktinvestitionen in kleine und mittlere Unternehmen zu tätigen. Diese neue alternative Anlagemöglichkeit mit attraktivem Risiko-RenditeProfil trägt gleichzeitig zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Schweiz bei. Swisspeers ging im Juni 2016 an den Start und hat zwischen KMU und Anlegern bereits rund 40 Kredite im Umfang von über CHF 4.5 Mio. vermittelt.
www.swisspeers.ch


swisspeers

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.